Geschichte

Die Geburtsstunde unseres Vereins schlug am 5.Januar 1958. In der Gründungsversammlung schlossen sich die bis dahin konkurrierenden TT-Abteilungen des SC Rhein-Ahr Sinzig und des TV 08 Sinzig zusammen.

Die Wiege des Sinziger Tischtennissports stand jedoch im Keller des Amtsgerichtes und in der Schreinerei Deutsch, wo schon 1950 die ersten Bälle gespielt wurden. Die Gruppe um Hubertus Strohe, Gunter Werner und Karl-Heinz Inhoffen schloss sich dem SC Rhein-Ahr Sinzig an und bestritt in der Saison 1951/52 die ersten Meisterschaftsspiele.

Zwei Jahre später fand sich in der Schmiede Decroupet eine zweite Gruppe zusammen. Josef Decroupet, Karl Heuser, Hans Maag und Hans-Dieter Kuhn störte es dabei nicht, dass die ersten Bälle auf einer Zinkblechplatte gespielt wurden, zumal die erste „richtige“ TT-Platte nicht allzu lange auf sich warten ließ. Die Gruppe gliederte sich dem TV 08 Sinzig an und startete 1953/54 zu ersten Meisterschaftsspielen.

Beide Abteilungen konnten auf Kreis- und Bezirksebene schöne Erfolge erringen, der große Durchbruch wollte jedoch nicht gelingen. So entschloss man sich zu der Eingangs erwähnten Fusion und spielte fortan unter unserm heutigen Vereinsnamen Club für Tischtennis Sinzig .Damit legte man den Grundstein zum damals größten TT-Verein des Verbandes Rheinland.

In der ersten Saison konnten 4 Herren-, 2 Damen- und 3 Jugendmannschaften für den Spielbetrieb gemeldet werden.
In den nachfolgenden Jahren konnten die Aktiven des CfT dann eine Fülle von Einzel- und Mannschaftserfolgen erringen. So spielte die erste Mannschaft von 1960-1963 in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Süd-West. Zu verdanken war dieser große Erfolg vor allem den Spielern Dimitrovic, Keinarth, Adams, Fleischer, Kuhn, Graf Spee, Bensberg, Seul sowie unserem Sportkameraden Emil Jonen, der heute noch im stolzen Alter von über 70 Jahren ebenso wie der über 70-jährige Franz-Josef-Decroupet erfolgreich in der 5.Mannschaft um Punkte in der 2.Kreisklasse kämpft. Nach dem Abstieg 1963 schafften die Herren es nicht mehr diese Klasse zu erobern. Dafür mauserte sich die Damenmannschaft immer mehr zum Aushängeschild des Vereins, der mit dem Aufstieg in die Damen-Bundesliga im Jahr 1973 seinen absoluten Höhepunkt erreichte. Im gleichen Jahr konnte man mit dem Gewinn des Jugend-Süd-West-Pokals durch die Spieler Kirwald, Terschanski und Linnarz auch die Früchte einer erfolgreichen Jugendarbeit ernten. Hervorzuheben sind auch zahlreiche Einzelerfolge. An der Spitze der Deutsche Meistertitel von Ruth Richter. Außerdem konnten zahlreiche Erfolge auf Südwestdeutscher Ebene und in Rheinland-Pfalz durch Gaby Decker (dreifache Rheinland-Meisterin), Ruth Richter, Manfred Keinarth, Johannes Adams, Heinz Löhr und Hubert Jonas errungen werden. Die vielen beinahe unzähligen Erfolge auf Kreis- und Bezirksebene konnten zu erfolgreichen Zeiten schon als selbstverständlich angesehen werden.

Bis in die neunziger Jahre konnte der CfT die führende Rolle im TT-Kreis Ahrweiler behaupten und stellte die höchstklassigsten Herren-mannschaften.
Um den anschließenden Abwärtstrend über mehrere Jahre zu stoppen entschied man sich zu Beginn des neuen Jahrtausends mit unseren Nachbarn vom TTV Ehlingen eine Spielgemeinschaft zu bilden. Hier kann man nach den ersten Jahren als SG Sinzig/Ehlingen eine durchaus positive Bilanz ziehen.

In der aktuellen Spielzeit geht die SG mit 8 Herren- und 8 Nachwuchs-mannschaft an den Start.